Der eigene Psychologe sein: Funktioniert das?

Sich selbst zu therapieren ist heikel oder machbar?

Jan WaldweissJan Waldweiss

Sie haben schon einmal versucht, geduldiger oder zuverlässiger zu werden, gesünder zu leben oder öfter "nein" zu sagen? Im Angesicht unserer prägenden Vergangenheit und den täglich 11 Millionen Reizen, wissen Sie bestimmt: Es ist nicht leicht, sich selbst zu therapieren - der eigene Psychologe zu sein.

Der Wunsch, sich von unliebsamen Denk- und Verhaltensmustern zu befreien oder nach Selbstverbesserung zu streben, ist ein sehr alter. Neuere Untersuchungen zeigen Interessantes: Die reinweg "Positiv-Denken-Strategie" ist weniger wirksam, als oft gedacht wurde!

Psychologen der Uni Hamburg und der New York University untersuchten, wie sich positives Denken auf das Erreichen individueller Ziele auswirken kann. Dabei entdeckte man die Tendenz, dass gerade bei schwierigen Vorhaben nötige Anstrengungen untergraben werden, wenn man reinweg auf positives Denken baut.

Wer sich gewünschte Veränderungen und deren positiven Effekte nicht nur vorstellt, sondern sich auch mit möglichen Hindernissen und deren Überwindung konfrontiert, erreicht signifikant öfter sein Ziel, so die Psychologen. Die WOOP-Methode ist dafür prädestiniert.

Doch was, wenn wir das Leben hinterfragen und uns selbst besser verstehen wollen? Hier ein paar Anregungen und Empfehlungen, die auch mir halfen, ein Stück weit mein eigener Psychologe zu sein:

BÜCHER: Ausbruch zur inneren Freiheit (Peter Lauster), Gesundheit durch Meditation (Jon Kabat Zinn), Selbstbemeisterung durch bewusste Autosuggestion (Emile Coué), Die Kraft der Gegenwart (Eckhart Tolle)

GEDICHTE: Selbstliebe (Kim McMillen/Charlie Chaplin), Die Wälder schweigen (Erich Kästner)

ZITATE: "Der weiseste aller Ratgeber: Die Zeit." Perikles

Sich selbst therapieren - nichts ist unmöglich

Trotz zahlreicher Ratgeber und Lebensweisheiten gibt es gute Gründe, weshalb Psychologen lange Wartelisten haben. So liegt beispielsweise das Risiko, sich selbst zu therapieren, im Verzicht auf eine fachmännische Beurteilung und auf bewährte Therapie-Methoden.

Wem gewünschte Denk- und Verhaltensänderung mit Büchern, Meditation, Reflexion und Mut zum Handeln dennoch "allein" gelingt, kann stolz auf sich sein - wie jener, die sich zur Annahme "fremder" Hilfe überwindet.

Euer,
Jan

Quellen: "Die Techniker - Das Magazin 2019" // "Wunder und Rätsel der menschlichen Psyche" (Das Beste Verlag)